Sicher ?

Süss, was sich da mal wieder als Blähung in unserem Spamordner fand:

aber mehr als ein laues Lüftchen wird dabei wohl nicht herauskommen :mrgreen:

Der Schuss wird wohl wieder nach hinten losgehen, – soviel ist sicher 😎

Über gute Namen brauchen wir in dem Zusammenhang ohnehin nicht zu reden, denn wer sich hinter den größten Verbrechern des letzten Jahrhunderts versteckt, weil er zu feige ist, seinen eigenen Namen zu nennen, der kann nicht für sich reklamieren, einen Ruf zu verlieren.

Feigling bleib Feigling, so ist das nun mal.

Daran ändert auch nichts, dass Chrischaaan seit neuesten versucht sich hinter dem Pseudonym Philipp Rosler versteckt. Gemeint ist damit wohl Philipp Rösler, unser Ministerazubi von der Looserpartei des Jahres :mrgreen:

Aber insoweit passt das dann ja auch wieder: Looser bleibt Looser, so ist das nun mal.

Und sicher ist auch das:
Wir Blogger werden immer noch da sein, wenn Du komischer Tütenkasper schon lange Geschichte sein wirst 😎

Werbeanzeigen

26 Gedanken zu “Sicher ?

  1. *gröööööööööööööööööööööööööööhl*
    Ach wenn du magst, dann schick doch einfach die RöslerPost an die PresseStelle von Herrn Rösler – vielleicht sind die ja genauso interessiert, wie das Bundespräsidialamt vor zwei Wochen 😆
    Was deinen letzten Satz angeht – du glaubst nicht wirklich, dass der Tuppes in die Geschichte eingeht oder? Als was denn?
    Irgendwie passt es ja mal wieder, dass sich Bübchen den Herrn Rösler ausgesucht hat für seine ID – oder? Beide posaunen laut über Pläne, Geschichte, die sie schreiben werden und elementare Entwicklungen – und enden dann doch unter „Sonstiges“

    1. Na, jedenfälls hätte Chris-Jupp den Namen Rösler ja mal googeln können – das soll ja gelegentlich zur Wissenserweiterung beitragen.
      Aber Bildung liegt ihm ja ohnehin fern :mrgreen:

  2. Auch ich finde es falsch, Namen – ob sie nun gut sind oder nicht – durch den Dreck zu ziehen. Auch wenn das die einzige Kunst ist, die dieser Spammer beherrscht.
    Du willst nicht, daß dein Name durch den Dreck gezogen wird? Na, da gibt es doch so eine nette Regel:

    „Was du nicht willst, das man dir tu,
    das füg auch keinem andern zu.“

    Nun ja… daran darf sich ein strammer Antisemit natürlich nicht halten. Denn das Verslein ist eine Paraphrase von Tobit 4,15: „Was dir selbst verhasst ist, das mute auch einem anderen nicht zu!“ Und Tobit war, daran gibts nichts zu rütteln, ein Jude.

    Fazit: Ein echter Antisemit darf nicht nur andere Leute und Namen verleumden, verunglimpfen und in jeder nur möglichen Hinsicht durch den Schmutz ziehen, er muss es sogar. Weil man sonst denken könnte, er richtet sein Leben an der Bibel aus – deren Autoren samt und sonders Juden waren.

    Mein Tip für Antisemiten: Um authentisch zu sein, verschreibt euch am besten noch heute dem Teufel. Damit es keine Mißverständnisse gibt. (Ach so… habt ihr längst? Na, dann ist ja alles gut – ich meine schlecht.)

    1. Schon wieder eine Luege ! Jedes Kind weiss doch, dass Martin Luther die Bibel geschrieben hat – und kein Jude.

      1. Doof bleib doof, da helfen einfach keine Pillen und keine kalten Umschläge…

        Und wie immer, wenn Chrischaaan sich zu Wort meldet, kommt nichts als absoluter Blödsinn dabei heraus.

        Der obige Kommentar ist übrigens zweifelsfrei von ihm selbst, ich hab lediglich die Email etwas verändert 😎

      2. Au weia, das tut ja schon richtig weh…. wie gut, das Dummheit nicht quietscht…. wir würden hier alle Tinnitus kriegen.
        Ich wußte gar nicht, das das Bildungssystem in Japan so schlecht ist.

        1. Nicht wir, sondern die Japaner würden einen Tinnitus kriegen…
          Dann müsste nicht nur um Fukuschima, sondern auch um Sapporo eine Evakuierungszone eingerichtet werden.

          Arme Japaner 😦

  3. Ich denke bei ihm reicht es nicht mal zum Einzug in Hausnummer 667 – Satans Nachbar. Der fängt doch eher zu beten an, als solch Stümper neben sich zu dulden, geschweige diesen in seine Reihen aufzunehmen. :mrgreen:

    1. Das ist wohl wahr. Der Teufel ist ja immerhin einfallsreich, und die gescheiten Bösewichte sind ihm auch immer besser gelungen als die dummen (das heißt natürlich „schlechter“, Ihr wißt schon, was ich meine).
      Aber der Kommentar mit der Lutherbibel – das ist sogar schlimmer, als ich Chrischaaan zugetraut hätte.

  4. Ein echter Schenkelklopfer! „Bloghausen“ zieht seinen Namen durch den Dreck, obwohl er seinen echten noch nie gesagt hat?
    Aber das hat er von seinen „Führern“ gelernt: Wenn es auf Verantwortung ankommt, schnell wegducken. Bald jähren sich ja wieder die Jahrestage der „Heldentode“ von Jupp und Adi. Verlogen bis in den letzten Moment. Das bringen nicht viele fertig.

    1. Da kann ich nur zustimmen.
      Verlogen bis in den letzten Moment – wenigstens da eifert Chrischaaan seinen Vorbildern nach, wenn er auch ansonsten sehr weit von dem entfernt ist, was seinerzeit als Ideal propagiert wurde.

  5. Bisher habe ich immer gesagt, ich gehe nach dem Ableben in die Hölle, da ist es interessanter – aber wenn da solche hirnlosen Gestalten rumhocken, entscheide ich mich doch fürs Fegefeuer – falls ich eine Wahl habe.
    Mit Gruß von Clara Himmelhoch, die auf Erden schon genug Himmel gehabt hat

  6. Bei mir war die Schwuchtel auch.Ist aber gleich in den Spam gewandert. Der kann für seine Doofheit nix. Ist doch ein armer Kerl. Erst die Chemotherapie und jetzt muß er auch noch orthopädische Schuhe tragen. L.G. Ludger

    1. Oh man echauffiert sich in homophober Form? Jeder diskriminiert so gut er kann.
      Sorry, aber darüber stolper ich hier zum wiederholten Mal und fühlte mich jetzt einfach bemüßigt etwas dazu zu sagen!

  7. dieses kleine braune arschloch hat meinen namen auch schon missbraucht und tauchte vorgestern im spam als herr_momo bei mir auf !
    dieser hohlkopf hat es immer noch nicht kapiert das er in bloggershausen kein land gewinnt,aber wie auch, wenn kein hirn da ist!!!!!!
    wenn der einen richtigen arsch in seiner braunen hose haben würde,dann würde er
    sich mit richtigem namen melden,nun philipp rosler / oder rösler ist ja auch ein name der
    zu ihm passen würde, denn der redet genau so einen geistigen dünnschiss wie dieser hirnlose auch schreibt !
    L.G. carry

  8. GRÖHL!!!

    Nach mehreren der üblichen zuchtlosen Kommentare kam von ihm noch dies:
    „Und das Jden (Fraeulein Sperlich) allen Nichtjden (mir) den Tod wuenschen, ist ja auch keine Neuigkeit mehr…“

    Zur Klarstellung: Vor 34 Jahren wurde in Deutschland die Anrede „Fräulein“ für unverheiratete Frauen abgeschafft. Aber wenn Chrischaaan darauf besteht, kann ich ihn gerne Männlein nennen. Unverheiratet ist er ja sicher.

    Man kann den Teufel übrigens auch hassen, ohne Jude zu sein. (Der Satz ist für Chrischaaan sicher ein wenig zu schwer, aber vielleicht, wenn er sich tagelang bemüht, versteht er ihn doch.)

    Übrigens – die Formulierung „allen Nichtjuden (mir)“ gefällt mir besonders. Da spricht ja die helle Panik – ein Nazi als der letzte „Nichtjude“! Heißa.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.