Was ich noch sagen wollte:


Vorbemerkung:

 

Fast sechs Jahre war ja nun Ruhe – jedenfalls bei mir.

Aber jetzt hat dieser ewiggestrige Zombie, der schon einmal zum Thema dieses Blogs wurde,  anscheinend seine Tabletten wieder abgesetzt und so es ist an der Zeit, diesen Blog zu reaktivieren und dazu etwas zu sagen.

Diesmal nicht unter Pseudonym, sondern unter dem Namen, mit dem ich schon seit Ewigkeiten im Netz unterwegs bin:

herr_momo

Was jetzt nicht heisst, dass dieser Blog wieder auflebt!

Denn ich habe nach wie vor keine Lust, meine Lebenszeit an die durchfallartigen rassistischen Absonderungen eines durchgeknallten  grenzdebilen Psychopathens zu verschwenden – ich werde mich also  nur dieses eine Mal dazu äussern.
Und gleich auch angemerkt, ich habe diesmal nicht die Absicht, andere als meine eigenen Blogs vor solchen Spam- Kommentaren zu schützen.
Dafür ist jeder Blogbetreiber selbst verantwortlich.
Wer das nicht schafft, sollte sich  ernsthaft  überlegen, ob er bereit ist, auch für solche geschmacklosen und menschenverachtenden Kommentare die Verantwortung zu tragen – und ggf. die Konsequenzen aus dieser Überlegung ziehen.
Nicht  nur  um seiner  selbst willen – sondern auch, um anderen Menschen nicht dadurch das Leben zu vermiesen, dass er Spam-Kommentare zu deren Lasten nicht wirksam verhindert….

 

Und nun zur Sache:

 

Dieser (und ähnliche ) Kommentar(e) –  wie sie unter meinem Namen momentan in verschiedenen Blogs mit ungeschützter Kommentarfunktion auftauchen – stammt nicht von mir:

Weder mein Stil, noch meine E-Mail-Addy und schon gar nicht meine politische Ansicht!

Im Gegenteil hätte ich diesen Blog hier wohl kaum betrieben, wenn ich der gleichen Meinung wie der braun gefärbte Kommentator wäre.
Auch mein persönlicher Blog, den ich hier nicht verlinken werde, beweist meine politische Einstellung, die sich gegen jegliches rechte oder rassistische Gedankengut wendet.

Deshalb werde ich auf jeden Fall Strafanzeige wegen der nicht authoriserten Nutzung meiner Internet-Identität und wegen übler Nachrede erstatten, wohl wissend, dass es bisher nicht gelungen ist, des Kommentators habhaft zu werden.
Als Beweismittel werde ich Screenshots aller mir bisher bekannt geworden Blogs vorlegen, in denen diese Kommentare veröffentlicht wurden.

Was für die jeweiligen Blogbetreiber nicht angnehm werden dürfte, weil sie mit der Veröffentlichung der Kommentare zur Verbreitung des rechten Gedankengutes beigetragen haben.
Ob und wie weit  die Polizei darin einen Straftatbestand sehen wird, liegt nicht in meiner Macht.

In Betracht kommen würden aber wohl Strafverfolgung nach §86a StGB


also wegen des „Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger  Organsationen“ und
möglicherweise noch weitere, beispielsweise wegen Verstössen gegen die DSGVO.

Und wenn ich mir einige dieser Blogs so ansehe, warten da eventuell sogar noch Verfahren wegen diverser Verstösse gegen das Urheberrecht
Aber gut, das ist nicht meine Baustelle….

 

Soviel dazu  –
und jetzt noch ein paar generelle Anmerkungen:

 

  1. Jeder Blogbetreiber ist für seine Inhalte selbst verantwortlich – und damit auch für die Kommentare, die er in seinem Blog veröffentlicht.
    Im Falle der Verbreitung verbotener Inhalte durch seine Kommentatoren muss er sich zumindest vorhalten lassen, dass er diese Inhalte geduldet hat und nicht frühzeitig eingeschritten ist.
  2. Deshalb sollte man als Blogbetreiber im eigenen Interesse freie Kommentare nur für  Kommentatoren  zulassen, die man kennt und bei denen man sicher ist, dass ihre Kommentare keine Rechtsverstösse enthalten. Alle anderen Kommentare sollte man moderieren, um solche Verstösse auszuschliessen.
  3. Eine offen sichtbare E-Mail-Adresse ist ein absolutes No-Go!
    Denn sie ist wie der Personalausweis  Nachweis und Kennzeichen des Handelns in eigenen Namen.
    Gibt man sie aus der Hand, kann jeder X-beliebige Spinner damit machen, was er will.
    Auch Straftaten begehen.
  4. Wenn es sich wirklich nicht vermeiden lässt, eine E-Mail-Addy bekannt zu geben – beispielsweise im Rahmen der Impressumspflicht – sollte man sich dafür eine separate Addy zulegen und keinesfalls die benutzen, die man auch für seinen Blog-Account oder für andere Internetaktivitäten benutzt.
    Auch dies ist Selbstschutz, verhindert Missbrauch und ein voll gespamtes Postfach!
  5. Im eigenen Interesse sollte man also unbekannte Kommentare und deren Verfasser genau prüfen. Beispielweise kann die IP gute Auskunft darüber geben, ob da ein Spammer am Werk ist.
    Hilfreich ist auf jeden Fall auch eine Abfrage über Google. Oft tauchen solche zweifelhaften IPs dort auch in den Ergebnissen solcher Seiten wie „Stop Forum Spam“ auf oder als Exits des anonymen Tor-Netzwerkes, mit dem man die eigene IP verschleiern kann.
    Sollte dann nur der geringste Zweifel bestehen, sollte man den Kommentator nicht zulassen.
    (Wie das geht, hatte ich seinerzeit schon in den FAQs dieses Blogs beschrieben)
  6. Es liegt also an jedem selbst, sich und seinen Blog zu schützen.
    Sollte man sich dazu nicht in der Lage sehen, stellt sich allerdings die Frage, ob es überhaupt Sinn macht, eine eigene Internetseite zu betreiben angesichts der Tatsache, dass man dabei auch leicht in Gefahr geraten kann, mit einem Bein im Knast zu stehen. 

———————————-

Zu guter Letzt noch einen Tipp für die Nutzer von WordPress auf eigenem Webspace:

Zugriffe aus dem Tor-Netzwerk (und damit eine Menge Spam) kann man wirkungsvoll verhindern, wenn man dieses Plugin benutzt:

VigilanTor

und folgende Einstellung wählt:
Damit sehen Nutzer dieses Netzwerkes nur noch eine leere Seite und haben keinen Zugriff auf jegliche Funktionen des Blogs.
Auf WordPress.com gibt es diese Möglichkeit leider nicht.

 

So, das wars!

 

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

———————————–

 

Nur ein Wort noch an Eric Rainer:

Egal, was Du machst.
Mich lockst Du nicht mehr aus der Reserve.
Deine Kommentare dringen nicht durch.
Nicht in meinem und auch nicht in anderen Blogs.
Man kennt mich und weiss, dass ich so wie Du niemals
denken und schon gar nicht schreiben würde.
Also lass einfach diesen infantilen Scheiss,
der nichts weiter beweist als Deine eigene Dummheit.

Dieser Beitrag wir deshalb mein letzter sein,
der sich mit Dir beschäftigt.
Ganz sicher!
Würstchen wie Du werden nicht verhindern können,
dass ich auch weiter aufstehe gegen rechtes Gedankengut!

 

 

 

Werbeanzeigen